16 March 2014

You remember Aurela?/ Erinnerst Du Dich an Aurela

If not here is a little reminder with Ulf Hundeiker's video to introduce her and her situation. There is still a lot of money to be raised to save her life. Please help Aurela!

Here you can find out more: Please help Aurela



Falls nicht, dann hier eine kleine Erinnerung mit Ulf Hundeiker's Video, mit dem er sie und ihre Situation vorstellt. Immernoch wird eine Menge Geld gebraucht, um ihr Leben zu retten: Aurela darf nicht sterben!

Hier kannst Du mehr herausfinden: Aurela darf nicht sterben

11 February 2014

Review: Belka, Why Don't You Bark?



Belka, Why Don't You Bark? by Hideo Furukawa

My rating: 2 of 5 stars




"Belka, why don't you bark" by Hideo Furukawa a so far for me unknown Japanese author published by VZ Media is available both on Kindle and as a printed version.

It tells the fictional story of war dogs in the 20th century on both sides of the iron curtain mixed together with a story of a young kidnapped Japanese Girl, who in the end works with her kidnapper.

The story goes in two lines: one the story of the dogs; the other the story of the Archbishop the kidnapper of the Japanese girl who has no name in the beginning. She'll become like the dogs the Archbishop trains and attains the name Strelka, the first dog in space. The Archbishop seems to be the connection to the storyline with the war dogs as it looks like he trained them for the USSR.

I had chosen this story for my #supporttranslatedfiction group here on Goodreads as the fact that a girl becomes like a dog or more gets a kind of psychic connection to dogs really fascinated me. I also chose it because I have not read a lot of books by Japanese authors, and I was really curious.

However it was a struggle to read it to be honest. The only thing that kept me reading the book was that I wanted to know what would become of the girl.

The story line of the war dogs is a long winded interpretation of the cold war all over the world. Often Furukawa repeats information or questions which bored me a lot.

It made me think a lot though about my knowledge of the war zones in cold war times. I also wondered if there really have been war dogs. I did not know about it and in a way that kept me reading, as well.

However, I had to skip bits of the book as I just got too bored with it.

All in all, I was disappointed as the idea of the girl connecting with the dogs is a fascinating one but this part does not take the most of the book in my opinion.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Belka, why don't you bark" von Hideo Furukawa, einem mir bislang unbekannten Autoren, wurde von VZ Media in einer Kindle und gedruckten Version veroeffentlicht. Soweit ich recherchieren konnte gibt es noch keine deutsche Uebersetzung.

Das Buch erzaehlt die fiktionale Geschichte der Kriegshunde im 20. Jahrhundert auf beiden Seiten des eisernen Vorhanges, vermischt mit der Geschichte eines gekidnappten japanischen Maedchens, das am Ende mit seinem Kidnapper arbeitet.

Die Geschichte laeuft in zwei Straengen: Auf der einen Seite die Hunde, auf der anderen die des Archbishop, dem Kidnapper des japanischen Maedchens, das zuerst keinen Namen hat aber dann Strelka genannt wird, wie der erste Hund im Weltraum. Der Archbishop scheint die Verbindung mit dem Strang der Hunde zu sein, da er sie fuer die UDSSR trainiert hat.

Ich hatte dieses Buch fuer meine Goodreads Gruppe #supporttranslatedfiction ausgewaehlt, da die Idee des Maedchens, das zu einem Hund wird oder eher eine psychische Verbindung zu den Hunden aufbaut, mich fasziniert hat. Ausserdem habe ich noch nicht viele japanische Autoren gelesen und war einfach neugierig.

Es war aber ziemlich anstrengend das Buch zu lesen, um ehrlich zu sein. Das einzige, was mich am lesen hielt, war meine Neugierde wie es mit dem Maedchen weitergeht.

Der Erzaehlstrang der Kriegshunde ist eine langwierige Interpretation des kalten Krieges auf der ganzen Welt. Furukawa wiederholt oft Informationen oder Fragen, was mich ziemlich gelangweilt hat.

Es hat mich aber auch zum Nachdenken ueber mein Wissen der Kriegszonen im kalten Krieg gebracht. Ich wunderte mich, ob es die Kriegshunde wirklich gab. Ich wusste davon nichts und das hat mich irgendwie auch am Lesen gehalten.

Ich habe allerdings Teile des Buches uebersprungen, weil ich einfach zu gelangweilt damit war.

Im Grossen und Ganzen war ich enttaeuscht von dem Buch, da die Idee, des Maedchens, das sich mit den Hunden verbindet faszinierend fand, dieser Teil aber nicht den GRossteil des Buches ausmacht.



View all my reviews

5 February 2014

Wordless Wednesday goes to the beach/Wordless Wednesday geht zum Strand

This entry takes part in Wordless Wednesday.
Please head over and find more wonderful picture perfect blogs ;-)

Last week we went to Hapisburgh beach UK, for our first walk for this year as both of us have been sick. It was wonderful not too breezy and we enjoyed the lovely sun. I wish it would stay :-)

Hapisburgh beach

sky and beach

lighthouse

lighthouse and church tower

Letzte Woche waren wir zum erstenmal in diesem Jahr am Strand in Hapisburgh UK. Wir beide waren krank und so konnten wir nicht frueher hin. Wir haben das schoene Wetter sehr genossen und ich hoffe es bleibt so :-)

31 January 2014

Poetry on Fridays ~ I am not lost /Gedicht zum Freitag ~ Ich bin nicht verloren

I am not lost



Mother dear,
I am not lost.
My heart rests close to yours.

Father dear,
I am not lost.
My heart rests close to yours.

Sister dear,
I am not lost.
My heart rests close to yours.

Lover dear, 
I am not lost.
My heart rests close to yours.

Son my dear,
I am not lost.
My heart rests close to yours.

I had to go,
much too soon
but do not fear:
my heart rests close to yours.

This poem is dedicated to Lyn, Graham, Helen, Ruben, his future step-dad 
and 
of course 
Lizzy

candle


Ich bin nicht verloren


Liebe Mutter,
ich bin nicht verloren.
Mein Herz ruht nahe Deinem. 

Lieber Vater,
ich bin nicht verloren.
Mein Herz ruht nahe Deinem. 

Liebe Schwester,
ich bin nicht verloren.
Mein Herz ruht nahe Deinem. 

Geliebter,
ich bin nicht verloren.
Mein Herz ruht nahe Deinem. 

Lieber Sohn,
ich bin nicht verloren.
Mein Herz ruht nahe Deinem. 

Zu frueh
musste ich gehen
aber fuerchtet Euch nicht:
mein Herz ruht nahe Eurem.

Dieses Gedicht ist Lyn, Graham, Helen, Ruben, seinem zukuenftigen Stiefvater 
und
natuerlich auch
Lizzy
gewidmet

30 January 2014

A taboo or what?/Ein Tabu oder was?

Last week I pledged to myself to be more open about my mental health issues. I wanted to speak to my colleagues about what is going on and I have tried so far with my department boss who didn't know anything even though personal does. On the one hand, I found it quite reassuring that personal doesn't give this information away. On the other hand though, I thought, it might have helped him to understand earlier. But that's not really the point.

What I realised was that it was quite hard to find the right words and to explain what is really going on. I made some breaks while speaking as to find the right words and he filled in the gaps with his interpretation.
Don't get me wrong: He was really nice and said, he will be there if I need someone to speak about it.

Working has also become a lot easier as he realised I do my best to keep up to standards and also do my best to protect and take care of myself to stay there. But I felt that I could not fully express my part of the equation.

However, I suspect that is the case with breaking taboo's and speaking about the unspeakable. LOL I know, it shouldn't be like that and it is not that unspeakable anymore. Still it is difficult.

But I have made my first steps and will find out how I will go on with it.


Letzte Woche hatte ich mir vorgenommen, offener mit meinen Kollegen ueber meine psychische Gesundheit zu sein. Ich wollte mit meinen Kollegen darueber sprechen, was in mir vorgeht und bisher habe ich mit meinem Abteilungsleiter begonnen, der von nichts wusste, obwohl die Personalabteilung im Bilde ist. Auf der einen Seite fand ich das sehr beruhigend, dass sie davon nichts ungesagt rauslassen. Auf der anderen Seite, dachte ich, haette es ihm vielleicht geholfen frueher zu verstehen. Aber darum gehts nicht wirklich.

Was ich merkte, war, dass es mir sehr schwer viel die richtigen Worte zu finden, was bei mir los ist. Ich machte Pausen und er nutzte das, um die Luecken mit seiner Interpretation zu fuellen. Versteht mich nicht falsch: Er war sehr  nett und sagte, er waere da fuer mich ,wenn ich reden wollte.

Arbeiten wurde auch leichter, da er nun sieht, dass ich mein Bestes gebe und auch mich selber beschuetze, um da zu bleiben. Aber ich hatte das Gefuehl, dass ich meine Seite der Dinge nicht voll ausdruecken konnte.

Ich vermute allerdings, dass das einfach so ist, wenn man anfaengt Tabu's zu brechen und ueber das "Unaussprechliche" zu sprechen. LOL Ich weiss, dass es so nicht sein sollte und es auch nicht wirklich "un aussprechlich" mehr ist. Trotzdem ist es schwierig.

Aber ich habe die ersten Schritte gewagt und werde sehen, wie ich damit weiterkomme.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...